Offen und kundenzentriert zum Innovationserfolg

Der dritte Workshop unserer Fokus-Gruppe „Innovation Excellence“ fand am 25.09.2018 zum Thema „Open Innovation & Customer Co-Creation“ bei Trumpf in Ditzingen statt.

Offen und kundenzentriert zum Innovationserfolg

Die Teilnehmer der bereits seit 2015 quartalsweise stattfindenden Fokus-Gruppe sind in erster Linie F&E- und Innovations-Manager unserer Förderer Boeing Jeppesen, Continental, Cosnova, Covestro, Daimler, Evonik, Henkell Sektkellerei, innogy, KUKA, Trumpf und ZF Friedrichshafen. Außerdem haben wir uns sehr gefreut, beim aktuellen Workshop einen Gasthörer von Voith an Board haben zu dürfen.

Wie bei unseren Fokus-Gruppen üblich, stand die richtige Mischung von Wissenschaft und Praxis im Mittelpunkt der Veranstaltung. Das Oberthema des Workshops lautete „Open Innovation & Customer Co-Creation“, das einerseits durch Vorträge der Praxisreferenten, aber auch aus akademischer Sicht, kritisch reflektiert worden ist. Spannende Diskussionen und ein reger Erfahrungsaustausch hinsichtlich Best-Practices und Herausforderungen bzgl. des Themas rundeten die Veranstaltung angemessen ab. Es ist gerade dieser offene Erfahrungsaustausch, der von allen Beteiligten in diesem Format sehr geschätzt wird.

Frau Reinelt (Trumpf) durfte als Gastgeberin des Workshops am Morgen den inhaltlichen Auftakt gestalten. In Ihrem Vortrag stellte sie die Corporate Open Innovation Initiative ‘Internehmertum’ von Trumpf vor und skizzierte besonders den Prozess, den ein Traditionsunternehmen durchlaufen muss, um unternehmerisches Denken und Kreativität bei einzelnen Mitarbeitern zu fördern. Die Auskopplung vom operativen Alltag und die erhöhten Freiheitsgrade befähigen Mitarbeiter, selbständig eigenen Ideen unternehmerisch nachgehen zu können. Wir sind sehr gespannt, wie sich das mittlerweile ein Jahr laufende Projekt in Zukunft entwickelt!

Daraufhin berichtete Herr Metz (Daimler) uns von den neuesten Erkenntnissen aus der Innovationswerkstatt, die bereits seit 20 Jahren besteht und damit im Kreise der Innovationsinitiativen fast schon ein Urgestein darstellt.

Die Ergebnisse der im Vorfeld unter den Teilnehmern durchgeführten Kurzstudie wurden anschließend von Alexander Schlüter (SITE) kurz vorgestellt. In seinem Vortrag schaffte er zudem ein gemeinsames Verständnis für das Oberthema und die damit verknüpften Problematiken und zeigte die aktuellen Trends und Entwicklungen aus der Wissenschaft, welche im Anschluss diskutiert wurden.

Prof. Dr. Diane Robers (EBS) referierte außerdem über Ihren praxisorientierten Master-Kurs, bei dem Studenten in enger Zusammenhang mit Unternehmen neue Ideen generieren und Problemstellungen lösen.

Zum Abschluss der Veranstaltung berichtete Herr Dr. Storkenmaier (Voith) von verschiedenen Customer Co-Creation Projekten aus seinem Schaffensbereich. Er führte weiterhin aus, dass die genaue Ableitung und Identifikation von Kundenbedürfnissen der erste Stoßpunkt von Co-Creation Projekten sein kann.

Abschließend möchten wir uns herzlich bei allen Teilnehmern und insbesondere den Referenten des Tages für die Teilnahme und Diskussionsbereitschaft bedanken und freuen uns auf das nächste Treffen am 22.11.2018 in. Wir freuen uns zu diesem Termin Gast bei der Henkell Sektkellerei in Wiesbaden sein zu dürfen. Die Fokus-Gruppe beleuchtet dann besonders das Thema „Innovationskultur und Implementierung“.

Sollten Sie Interesse haben sich der Fokus-Gruppe ‚Innovation Excellence‘ anzuschließen oder Ideen zu spannenden Fokus-Themen haben, sprechen Sie uns gerne jederzeit an!

Kontakt:

Dr. Jan Christoph Munck

christoph.munck@ebs.edu

Tel.: +49 611 7102 1380

Logo