AI – Artificial Intelligence: Was kommt auf uns zu?

Ein kleiner Rückblick

AI – Artificial Intelligence: Was kommt auf uns zu?

Roboter und künstliche Intelligenzen sind überall auf dem Vormarsch. Von manchen wird das Zukunftsszenario düster gezeichnet. Für andere steckt in diesen Themen vor allem Eines: Eine Chance für Wachstum und mehr Wohlstand.

Was ist richtig? Was kann relativiert werden? Diese äußerst spannenden Fragen wurden beim diesjährigen Meetingpoint am 21. Juni 2018 aufgegriffen und thematisiert. Namhafte Experten und interessante Persönlichkeiten konnten gewonnen werden und teilten ihr Know-how und ihre Erfahrung mit über 100 Gästen aus Forschung und Praxis.

Es ging schon spannend mit der Keynote-Speech los: Ist jemand, der Schach spielen kann, intelligent? Nach einer kurzen Begrüßung durch den Institutsleiter Prof. Dr. Ronald Gleich zog Prof. Dr. Rolf Drechsler vom deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) zunächst eine Parallele dazu. Wenn das so wäre, würde ein Computer, der Schach spielen kann, also Intelligenz besitzen? Nicht ganz, so Prof. Drechsler, denn: Hinter dieser Fähigkeit steckten im Grunde lediglich Algorithmen. In der Weiterverfolgung dieser Gedanken stellte er die Frage, ob mit steigenden Fähigkeiten der Computer zur Analyse von Situationen und Entwicklung von daraus resultierenden Maßnahmen die Gefahr bestünde, dass die Computer irgendwann den Menschen ausschalten. Seine Antwort: “Die KI-Algorithmen haben - im Gegensatz zum Menschen - keine Kenntnis der jeweiligen Gesamtsituation. Also besteht diese Gefahr nicht.” Zudem verwies er explizit darauf, dass sich die Technologie trotz der rasanten Entwicklungen der letzten Jahre noch in einem frühen Stadium befindet.

Dr. Chen Zhang (Leiter Academic Liaison & Special Projects der Continental AG) zeigte auf, welche technischen Möglichkeiten die künstliche Intelligenz im Automobilumfeld - insbesondere für das autonome Fahren – bietet und präsentierte Auszüge aus dem aktuellen Stand der eigenen Forschung. Die beiden folgenden Referenten schlugen dann die Brücke zur Wirtschaft. Nach einem Vortrag von Prof. Dr. Diane Robers (SITE) über die Disruptionspotenziale der künstlichen Intelligenz für neue Geschäftsmodelle, stellte Martin Mittermeier (COO von WATTx) den Ansatz seines Unternehmens vor. WATTx versteht sich als Venture Builder im Deep Tech Bereich und wurde von der Viessmann GmbH u.a. zur Nutzbarmachung der wirtschaftlichen Potenziale künstlicher Intelligenz ins Leben gerufen.

Während die vorherigen Redner vorwiegend eine chancenorientierte positive Perspektive zur Anwendung von künstlicher Intelligenz aufzeigten, rückte der finale Redner, Christian Lange (BWConsulting GmbH), kritische Fragen in den Mittelpunkt. Ein zentrales Risiko sei die Veränderung hin zu verstärkter digitaler Kommunikation. Beispielsweise gingen durch die Verwendung von WhatsApp auch in der Familie nicht nur unzählige Zwischentöne (z.B. Tonlage, Gestik, Mimik usw.) verloren, sondern auch die Erziehung zur Selbstständigkeit leide teilweise unter der allgegenwärtigen Erreichbarkeit. Die aktuellen Entwicklungen im Datenrecht würden die Notwendigkeit unterstreichen, Menschen nicht als reine Wirtschaftsobjekte bestehend aus Daten zu sehen. Kritisch sollte ein jeder hinterfragen, ob vollkommene Transparenz, beispielsweise umgesetzt in einem Social Scoring Modell, als Chance oder eben auch als Risiko einzuordnen sei. Seine Meinung: Alle Potenziale und Herausforderungen, die der technische Wandel mit sich bringt, müssten auch hinterfragt werden.

In der abschließenden Diskussionsrunde mit allen Rednern griff Prof. Dr. Arne Buchwald (SITE) durch kritische Fragen die kontroversen Positionen zur künstlichen Intelligenz und deren weiterer Entwicklung auf. Durch Fragen des interessierten Publikums bereichert, diskutierten die Referenten die Auswirkung der „KI“ auf Wirtschaft und Gesellschaft.

![a8bb3acd-71bb-478d-ac6c-575b9d8b1e3f]

Der Abend klang bei angenehmen Bedingungen und in stimmungsvoller Kulisse im Innenhof des Schlosses bei einem köstlichen Weber BBQ aus. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten und insbesondere an unsere Redner und Sponsoren (Henkell & Co Sektkellerei KG, Weingut Robert Weil und Weber-Stephen Deutschland GmbH)!

![2bfb9532-95e5-4787-901d-9ffd43625333]

![96439567-dcf9-42d5-9378-89a78bb42940]

![9e27ea7b-0d45-4c42-bc10-b9252ae23857]

![af632357-d139-49b3-8aea-87a6a4c7cbf0]

![21d9757b-7f09-4231-9132-57e7a5a3ecc0]

![792218a6-e08a-4daa-8e52-4cd678bbdd1f]

![bd03e238-1c79-4222-8174-14116b4d2a54]

![2e5e3623-dd41-4ffc-b426-f65ad9a6c3c7]

![e388141b-e78c-4091-8fec-3543c2010618]

![067a7ac4-b6b7-47fe-a34b-aa8e8b4364f8]

Logo